Startseite arrow Einsatzberichte arrow 2013 arrow Dachstuhlbrand
Wednesday, 12. December 2018
 
 
Dachstuhlbrand

Datum:                                      04.01.2013

Uhrzeit:                                     06.07 Uhr

Ort:                                            Bad Wünnenberg, Rosenstraße

Stichwort:                                Fe3D

Eingesetzte Fahrzeuge:

HLF 20, LF

weitere Kräfte:

Löschzug Bad Wünnenberg

Löschgruppe Leiberg

Löschgruppe Bleiwäsche

Löschgruppe Elisenhof

Löschzug Haaren

Löschgruppe Helmern

Leiter und stv. Leiter der Feuerwehr

Kreisbrandmeister und stv. Kreisbrandmeister

Freiw. Feuerwehr Stadt Büren, Löschzug Büren (Drehleiter)

Freiw. Feuerwehr Stadt Salzkotten (Aufbau und Betreuung des AB-Einsatzleitung)

Kreisfeuerwehrzentrale (Abrollcontainer AB-Atemschutz, AB-Sozial und AB-Einsatzleitung)

Rettungswache Fürstenberg (Rettungswagen)

Rettungswache Büren (zeitweise mit Rettungswagen)

Technisches Hilfswerk Ortsverband Büren

Technisches Hilfswerk Ortsverband Paderborn

Polizei

Beschreibung:

Am 04.01.2013 um 06.07 Uhr wurde die Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg zu einem brennenden Dachstuhl am Spankenhof an die Leiberger Straße nach Bad Wünnenberg alarmiert. Aufgrund der Lagemeldung wurden durch die Leitstelle neben dem Löschzug Bad Wünnenberg auch die Löschzüge Fürstenberg und Haaren sowie die Löschgruppen Leiberg und Bleiwäsche zur Unterstützung hinzugerufen. Im weiteren Einsatzverlauf kamen auch die Löschgruppen Helmern und Elisenhof zum Einsatz.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte ein Großteil des Dachstuhls bereits in voller Ausdehnung und Funkenflug gefährdete benachbarte Gebäude, so dass durch den Einsatzleiter auch die Drehleiter der Feuerwehr Büren sowie die Abrollcontainer Einsatzleitung und Atemschutz der Kreisfeuerwehrzentrale zur Einsatzstelle angefordert wurden. Zur Besetzung der Abrollcontainer wurden auch Feuerwehrleute der Stadt Salzkotten alarmiert.

Das Feuer wurde zunächst von den Drehleitern im Außenangriff bekämpft. Aufgrund von Bauarbeiten im Inneren des Gebäudes wurde von einem Innenangriff unter Atemschutz abgesehen. Anschließend wurde das Dach des Spankenhofes abgedeckt um Glutnester mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr Büren aufzuspüren und zu löschen. Aufgrund der Bauweise des historischen Fachwerkgebäudes brannte das Feuer jedoch in den Balken und den Gebäudedecken weiter. Die Löscharbeiten gestalteten sich daher äußerst schwierig und zogen sich bis zum folgenden Tag hin.

Die Einsatzkräfte der Ortsverbände Büren und Paderborn des Technischen Hilfswerks unterstützten tatkräftig bei den Löscharbeiten sowie der Sicherung und Stabilisierung des Gebäudes.

brand

 
< zurück
 
 
Top! Top!